„Sex sells“ – oder die Lernpsychologie in der Werbung

Geschätzte Lesezeit: 3 Minuten

FGR - Sex sells
Sex verkauft, so sieht es zumindest die Werbebranche und wirbt regelmäßig mit nackter Haut und attraktiven Posen für die unterschiedlichsten Produkte. Dabei lockt die Werbung tendenziell immer dann mit anzüglichen Posen, wenn die Tage kühler und kürzer werden. Dieser Trend wurde wie viele andere in den USA geboren, obwohl der US-amerikanische Konsument nackten Tatsachen viel kritischer gegenübersteht als sein europäisches Pendant.

Marilyn Monroe und der Spätsommer 1953
Marilyn Monroe trug mit Nacktbildern, die sie als 19-jährige mit nichts als rotem Lippenstift und Chanel N° 5 zeigten, zum Erfolg des Playboy bei. Nachdem somit das bekannteste Pin-Up der Welt entstanden war, brannte sich der heute allseits bekannte Slogan „sex sells“ in die noch junge Werbebranche ein.

Und heute?
Wie es scheint, wirken attraktive Frauen in der Werbung besonders gut, wie Axe mit seinen vielzähligen Spots und einem verbesserten Markenimage unter Beweis stellt.

Ähnliches dachten sich die Kreativen der Kampagne von JBS Mens Underwear, um eine altmodisch angehauchte Unterwäsche-Marke in die erfolgreichste Dänemarks umzuwandeln. So wurden wohl die vier Hauptmerkmale des Unternehmens, namentlich Komfort, Qualität, Innovation und Individualität um ein fünftes, Sex, ergänzt. Neben attraktiven Frauen konnte JBS auch Cristiano Ronaldo für seine Kampagne gewinnen.

Warum Sex verkauft
Empirischen Untersuchungen der Lernpsychologie zufolge prägen sich Produktnamen viel stärker im Gedächtnis ein, wenn diese in einem emotional erregenden Kontext stehen. Wut, Ekel und Angst werden dabei viel seltener eingesetzt, als Freude oder eben sexuelle Anmutungen.

Ein Risiko hierbei ist jedoch die starke Ablenkung durch das Objekt der Begierde. Auf diese Weise kann die potentielle Zielgruppe schneller den Blick auf das Wesentliche verlieren.

Oder was denkt ihr zu diesem Thema?

Mehr über Damir erfahrt ihr auf Google Plus

Hier gibt es noch den ein oder anderen Schmankerl aus der Werbung:
Sex sells // 01 // Ursus
01 // Ursus // © Werbeagentur: unbekannt

Sex sells // 02 // Wonderbra
02 // Wonderbra // © Werbeagentur: Publicis Marketing

Sex sells // 03 // Ambi Pur
03 // Ambi Pur // © Werbeagentur: JayGrey

Sex sells // 04 // Post-it
04 // Post-it // © Werbeagentur: The Jupiter Drawing Room

Sex sells // 05 // Chupa Chups
05 // Chupa Chups // © Werbeagentur: Nongshim Communications

Sex sells // 06 // Playboy
06 // Playboy // © Werbeagentur: Neogama

Sex sells // 07 // Durex Extra large
07 // Durex – Extra large // © Werbeagentur: The Jupiter Drawing Room

Sex sells // 08 // CHE affair
08 // CHE affair // © Werbeagentur: Duval Guillaume

Sex sells // 09 // Shoes
09 // Shoes // © Werbeagentur: CLM BBDO

Sex sells // 10 // long pleasure condoms
10 // Hansa Plast – long pleasure Condoms // © Werbeagentur: TBWA

Sex sells // 11 // Durex XXL
11 // Durex XXL // © Werbeagentur: unbekannt

Sex sells // 14 // Knees
12 // Knees // Werbeagentur: McCann Worldgroup

Sex sells // 13 // Museum of sex
13 // Museum of Sex // © Werbeagentur: Lowe

Sex sells // 14 // Bynolyt
14 // Bynolyt // © Werbeagentur: Duval Guillaume

Sex sells // 15 // CHE affair
15 // CHE affair // © Werbeagentur: unbekannt

Sex sells // 16 // Smoking
16 // Smoking // © Werbeagentur: unbekannt

Sex sells // 17 // LENS 1
17 // LENS // © Werbeagentur: unbekannt

Sex sells // 17 // LENS 2
17 // LENS // © Werbeagentur: unbekannt

Sex sells // 18 // Nikon
18 // Nikon // © Werbeagentur: unbekannt

Sex sells // 19 // Skol
19 // Skol // © Werbeagentur: unbekannt



Veröffentlicht von Marc Loecke am 21. Mai 2013 in der Kategorie »Design, Marketing« mit den Schlagwörtern: , , ,

Artikel kommentieren

Kommentar