Benutzerrollen in WordPress

Geschätzte Lesezeit: 2 Minuten


Wordpress gliedert seine Benutzer in verschiedene Benutzerrollen. Somit erhalten alle User nur Zugriff auf ihren Zuständigkeitsbereich und werden nicht mit unnötigen Funktionen überfrachtet. Zum Beispiel muss der Autor nur Zugang zu seinen verfassten Artikel haben. Der Administrator hingegen verwaltet die Webseite und muss somit Zugriff auf alle Inhalte und Funktionen haben um das System stets sicher und aktuell zu halten.

Abonnent
Der Abonnent hat am wenigsten Rechte. Er kann lediglich sein Profil im Backend bearbeiten und die Module des Backends einsehen.

Mitarbeiter
Der Mitarbeiter verfügt über sehr eingeschränkte Bearbeitungsrechte. Seine Inhalte (also erstellte Beiträge und Seiten) müssen zur Veröffentlichung dem Administrator vorgelegt werden und er ist auch nich berechtig Dateien über den Medienupload zu WordPress hinzuzufügen.

Autor
Die nächste Benutzerrolle ist die des Autors. Er verfügt über gehobenere Editierrechte und darf Inhalte selbstständig veröffentlichen, die Beiträge und Seiten von anderen editieren. Weiterhin darf er Kommentare zu eigenen Inhalten moderieren und Mediendateien uploaden.

Redakteur
Der Redakteur besitzt sämtliche Rechte über die Erstellung und Verwaltung inhaltlicher
Belange. Er darf Beiträge, Seiten sowie Kategorien anlegen, freischalten, löschen und Kommentare verwalten.

Administrator
Alle verfügbaren Rechte für eine WordPressinstallation sind dem Administrator vorenthalten. Er kann sämtliche Inhalte erstellen und verwalten , Layout- und Funktionsanpassungen vornehmen sowie neue Benutzer anlegen.

Darüberhinaus ist möglich die einzelnen Rechte der Benutzergruppen auch separat zu definieren und anzupassen. Mögliche PlugIns wären hierfür User Role Editor, Adminize oder auch Advanced Access Manager. Solche Eingriffe in das WordPress-System sollten nur mit Vorsicht und mit entsprechendem technischen Know-How vorgenommen werden.



Veröffentlicht von Mario Friese am 18. September 2017 in der Kategorie »Erweitertes Wissen, WP Tutorials« mit den Schlagwörtern: ,

Artikel kommentieren

Kommentar